Der junge Koch und der See

Wie Carlo Gassner in Quinten die «Seehus»-Tradition weiterführt

Der junge Koch und der See

Auf der anderen Seite des Sees

An Ostern füllt sich Quinten mit Leben. Dann steuern auch die grossen Walenseeschiffe wieder das kleine Weindörfchen am Nordufer des Walensees an. Jetzt beginnt auch die Saison für Carlo Gassner und sein «Seehus»-Team. Zusammen mit der «Schifflände» ist das Ausflugsrestaurant direkt am Wasser der Ankerpunkt für hungrige und durstige Quinten-Touristen. Wer nach Quinten will, gelangt entweder über das Wasser oder auf den Wanderwegen in das kleine Dörfchen. Kein Auto stört hier die Ruhe.

Blick nach Quinten

Alltag am Wasser

Was für seine Gäste so speziell ist, ist für Carlo Gassner seit seiner Kindheit Alltag. Der junge Gastgeber ist in Quinten aufgewachsen, seine Eltern führten das «Seehus» über Jahrzehnte hinweg. Zur Schule nach Murg ging es mit dem Kursschiff. Auch heute fährt Carlo Gassner jeden Tag über den Walensee, in dessen glasklarem Wasser sich an schönen Sommermorgen die Churfirsten spiegeln. Mit dem eigenen Schiff holt er frische Waren für seine Küche. Sie ist bekannt - wie könnte es an diesem Ort anders sein - für hervorragenden Fisch.

Carlo in der Küche

Das Schiff gibt den Takt vor

Die Lebensader von Quinten ist das Walenseeschiff. Ganzjährig fährt das Kursschiff «Alvier» Gäste und Einheimische von Quinten nach Murg und zurück. im Sommer füllen sich die grossen Schiffe, welche alle Dörfer am See miteinander verbinden. Carlo Gassner kennt den speziellen Rhytmus in Quinten. In den Morgen- und Abendstunden ist es im 40-Seelen-Dorf beschaulich und ruhig. Kommen mit den Schiffen die Tagesausflügler wird es betriebsam. Jetzt muss jeder Handgriff sitzen, in der Küche ebenso wie im Service.

Palmen in Quinten

Palmen und Feigen

Quinten ist eine mediterrane Oase in der Ostschweiz. Zwischen Rebhängen und alten Fachwerkhäusern wachsen Palmen, Kiwis und Feigen. Hier hat auch Margrith Bärlocher ihr Paradies gefunden. Die ehemalige Lehrerin hält hier Tiere, pflegt ihren Garten und führt einen kleinen Laden, in dem sie ihre Produkte verkauft. Fast alles, was hier wächst, wird von ihr verarbeitet: Feigen, Kiwis, Kakis, Beeren, Nüsse, Kräuter.

Abendstimmung am Walensee

Einer, der auszog und zurück kam

Carlo Gassner kennt jeden Winkel in Quinten. Trotzdem zog es ihn in jungen Jahren in die grosse weite Welt. Vielleicht sieht der junge Mann deshalb auch nicht aus, wie man sich einen typischen Quintner vorstellt. Mit Sonnenbrille und Bart an Deck seines Schiffes würde er auch gut in irgendeinen hippen Hafen einer Metropole passen. Doch er steht heute genau hier, vor seinem Restaurant. Und er schaut auf den See, der im Abendlicht glitzert. Und alles scheint gut so, wie es ist.